Index seminum

Der Index Seminum 2016 kann nachfolgend im PDF-Format heruntergeladen werden: 

 

 

 

Wenn Sie die Papierversion des Index Seminum-Katalogs erhalten möchten: index.seminumcjbn(at)grand-nancy.org

 

Die Aufgabe der Index Seminum-Kataloge

Saatgutkataloge im Dienst der botanischen Gärten

Zur Erweiterung ihrer Sammlungen greifen botanische Gärten prinzipiell auf Saatgut zurück, das sie untereinander austauschen.

Es gibt ein kostenloses internationales Saatgutaustauschsystem, das auf Gegenseitigkeit basiert. Jedes Jahr zirkulieren zwischen den botanischen Gärten weltweit Saatgutkataloge – bzw. Index Seminum. Dieser Austausch unterliegt Regeln und ist ausschließlich botanischen Gärten vorbehalten. Das Konservatorium und die Botanischen Gärten von Nancy agieren beispielsweise innerhalb eines Netzwerks, zu dem mehr als 800 Partner weltweit gehören. Darüber hinaus sind sie als Mitglied des internationalen Netzwerks für den Austausch von Pflanzen (International plant exchange network, IPEN) registriert und beachten den Verhaltenscodex des Übereinkommens über die biologische Vielfalt.

Die Saatgutarbeit, die von der Öffentlichkeit oft unterschätzt wird, nimmt viel Arbeitszeit in Anspruch. Identifizierung, Ernte, Überprüfung der Samenqualität, Reinigung, Verpackung und Versand an unsere Partner sowie die Entgegennahme unserer Bestellungen und natürlich deren Aussaat sind die grundlegenden Arbeiten im Leben der botanischen Gärten.

Durchschnittlich erhält das Jardins botaniques du Grand Nancy et de l'Université de Lorraine alljährlich 1400 Saatgutpartien und verschickt 2000 an die anderen botanischen Gärten.

Die Hybridationsgefahr in einem Garten ist groß. Die Gärtner der botanischen Gärten greifen für den Ausbau oder die Komplettierung ihrer Sammlungen immer bevorzugt auf in der Natur gesammelte Samen zurück.

Ein Index Seminum ist im Allgemeinen in zwei Rubriken unterteilt:

- in der Natur gesammeltes Saatgut, um genetische Reinheit zu garantieren,
- innerhalb der botanischen Gärten gewonnenes Saatgut.

Zu den Regeln des Netzwerks gehört absolute Rückverfolgbarkeit. Samen, die in Lothringen oder im Jardins botaniques du Grand Nancy et de l'Université de Lorraine (in den Gewächshäusern, in den Freiluftsammlungen und im Gebirgsgarten von Haut Chitelet) gesammelt werden, werden nämlich weltweit verschickt, und wir müssen in der Lage sein, unseren Kollegen alle sachdienlichen Informationen über diese Pflanzen bereitzustellen.

Die Gewinnung und der Austausch von Samen im Rahmen eines Index Seminum gehören also zu den wichtigen Aufgaben eines botanischen Gartens, um wissenschaftlich fundierte Sammlungen zeigen zu können, die innerhalb eines Netzwerk nachvollziehbar sind, das sich unter Einhaltung des Übereinkommens über die biologische Vielfalt für profunde Kenntnisse über die Vielfalt der Pflanzen einsetzt.